Legehennen

Seit 2018 halten wir auf unserem Hof Legehennen. Angefangen mit 30 Hennen in einem kleinen Bauwagen, haben wir 2019 ein Hühnermobil für 100 Hennen selbst gebaut. Die Freude an der Haltung und über die leckeren Eier ist nicht nur bei uns in kürzester Zeit schnell gewachsen, sondern auch bei unseren Kunden. Aufgrund der hohen Nachfrage nach unseren Herrhäuser Landeiern haben wir uns im Jahr 2020 zwei Weiland-Hühnermobile mit Platz für insgesamt 450 Hennen gekauft. Außerdem werden unsere Hühner von Zwergziegen – als Herdenschutztiere – behütet.

Unsere Hennen dürfen sich jeden Tag in ihrem großzügigen und immergrünen Auslauf frei bewegen und ihren Lieblingsbeschäftigungen nachgehen: scharren, picken und staubbaden. 

 

Wir geben uns große Mühe unseren Tieren ein schönes Leben auf unserem Hof zu ermöglichen. Das Ende des Hühnerglücks einer jeden Henne beginnt mit der Mauser. Nach ca. einem Jahr werden die Hennen bei uns am liebsten zum Weiterlegen an Hobbyhalter abgegeben. Anderenfalls vermarkten wir die Suppenhühner direkt in unserem Hofladen. 

 

Wir sind aber dabei ein Konzept für unseren Betrieb zu erarbeiten, wie wir diesen – in unseren Augen – Missstand in der Legehennenhaltung beheben können. Deshalb wollen wir in Zukunft das Zweinutzungshuhn auf unserem Hof etablieren. Die Hennen sind robuster und eignen sich daher sehr gut für die Freilandhaltung. Außerdem haben sie das Potential mehr als 365 Tage lang genutzt zu werden, jedoch ist die Anzahl der Eier, die eine Henne pro Jahr legt, geringer als bei „klassischen“ Hennen. Dafür ist wiederum ihr Bruder – der Hahn – nicht wie bislang ein „Abfallprodukt der Zucht“, sondern ebenfalls ein Tier, welches wir zum Zweck der menschlichen Ernährung auf unserem Hof halten wollen.